Vermögens Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen werden vom Arbeitgeber an Arbeitnehmer gezahlt.
Es kann also fast jeder fest angestellte Arbeitnehmer Vermögenswirksame Leistungen bekommen. Es ist allein dem Arbeitnehmer überlassen, ob er diese Zusatzleistung in Anspruch nimmt.

Vermögenswirksame Leistungen stehen dem Arbeitnehmer festgelegt in einem Tarifvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder festgelegt in einem Einzelarbeitsvertrag zu.
Die Höhe der Vermögenswirksamen Leistungen variieren von Branche zu Branche.
Dabei können als Geldleistung des Arbeitgebers mindestens 6 Euro und maximal 40 Euro monatlich vereinbart sein. Arbeitnehmer, die auf Teilzeitbasis angestellt sind, erhalten die Vermögenswirksamen Leistungen meist anteilig.

Des Weiteren haben auch Auszubildende, Richter, Zeit- und Berufssoldaten, Aushilfen und Heimarbeiter Anspruch auf diese Geldleistung. Rentner und Selbstständige hingegen haben keinen Anspruch.

Der Arbeitnehmer schließt bei seiner Bank, einer Bausparkasse oder Versicherungen einen zu den Vermögenswirksamen Leistungen kompatiblen Sparvertrag ab und händigt dem Arbeitgeber eine Kopie von diesem aus. Nun überweist der Arbeitgeber monatlich den festgelegten Betrag auf diesen Sparvertrag.
Je nach Art des Sparvertrages zahlt der Arbeitnehmer zusätzlich selbst Geld ein oder nicht.

Bei der Findung des passenden Vertrages hilft die jeweilige Bank, Baussparkasse oder Versicherung und berät den Arbeitnehmer. Zusätzlich zu dem Ansparen von Geld durch die monatliche Einzahlung, erhält der Arbeitnehmer oft Zinsen von der Bank sowie staatliche Förderungen. Bei vielen Bausparverträgen erhält der Arbeitnehmer die Möglichkeit von seiner Bank zinsgünstige Bauspardarlehen zu bekommen.

Zu beachten ist, dass ein Bausparvertrag nicht zwangsläufig für den Wohnungskauf oder Bau genutzt werden muss. Es ist somit eine gute Möglichkeit innerhalb einer bestimmten Zeit Geld anzusparen und dieses durch die verschiedenen Fördermaßnahmen zu vermehren.

Das Aufstocken des monatlichen Sparbetrages kann vorteilhaft sein, wenn dadurch der Erhalt der höchstmöglichen staatlichen Förderung gesichert werden kann.

Zudem haben Arbeitnehmer mit Bausparvertrag, deren Bruttoeinkommen unter 25.600 Euro (Ledige) und unter 51.200 Euro (Verheiratete) liegt einen Anspruch auf eine Wohnungsbauprämie. Der jährliche Betrag dabei beträgt höchstens 45,06 Euro (Ledige) und 90,11 Euro (Verheiratete).
Ab dem 16. Lebensjahr steht jedem diese Förderung zu.